Samstag, 25. Dezember 2010

Endlich




...es hat jetzt gut 21 Jahre gebraucht das ich endlich aktiv geworden bin.
Damals war ich in Irland und hatte in einem Musikgeschäft eine wunderschöne schwarze Flöte gesehen und gehört. Diese klang ganz tief und warm und war perfekt. Leider weiß ich nicht mehr den Namen, was irisches.
Auf meinem 4 Wochen Rucksack Irland Tripp hatte ich natürlich solche Ausgaben nicht eingeplant. Ich erinnere mich nur - sie war nicht bezahlbar, dick, schön und schwarz und verzaubernd.


Jetzt viele Jahre später habe ich bei einem Facebook Bekannten nicht zufällig ein Bild von ihm mit Flöte gesehen. Es war nicht diese aus Irland, doch hinterließ sie ebenso einen Eindruck und ich wurde neugierig. Das ist dich der Anfang, oder? Neugierde.

Den Namen hatte ich noch nie gehört doch bei der Nachforschung im Web fand ich heraus das diese in Asien verbreiteten Bambusflöten und auch bei uns gespielten Instrumente genau das sind was ich schon oft auf CDs gefunden habe. Und mir je nach Spielweise sehr gut tut und mir große Ruhe und Gelassenheit verschaffen kann, sobald der Spieler mit mir auf einer Wellenlänge ist.


Im Web fand ich dann auch den Flötenbauer (Marwan Hassan) der in Deutschland lebt und seit vielen Jahren die Kunst vervollständigt und einfach einen gutes Bauchgefühl hinterließ.

Viele Monate behielt ich das im Auge und im Bauch mir hier etwas - die Flöte - zu kaufen.

http://www.shakuhachi-shop.de

...Anfang Dezember zeigte mir der Besuch auf der Seite einen großzügigen Rabatt zu Weihnachten an. Und ich habe nicht widerstanden. Und sie kam dann auch noch rechtzeitig. Jetzt habe ich einen Handwerkskünstler unterstützt - wer baut schon solche Flöten? Das kann nur Berufung sein - und habe jetzt einen neuen Begleiter der auch mal tiefe Töne von sich gibt.





Diese hat mich erstmal auf den Boden geführt. Die Shakuhachi wird eher sitzend gespielt. Freudig habe ich mich auf meinem Meditationskissen niedergelassen. Und das schon ein paar Tage vor Weihnachten. Und meine Bodenhaftung war in den letzten 2 Wochen schon sehr erschüttert worden. Wie angenehm ist es sich setzten zu dürfen. Und beim Flötenspiel vergesse ich glatt mal das die Beine gerade einschlafen. Und der Kopf ist auch freier. Solange er nicht zu viel will.

Jetzt bin ich mitten drinne mich mit diesem neuen Instrument anzufreunden. Den Ausspruch auf einer anderen Webseite - spiel einfach - habe ich auf mich übernommen. Dem schwarzen Bambus Töne zu entlocken ist nicht so einfach. Allerdings auch nicht unmöglich. Eher ist alles möglich. Von Windgeräuschen, vielen Obertönen bis hin zu einem klaren und auch mal durchdringendem Ton. Von hoch bis tief, von sanft bis wild, von außer Atem bis gelassen.



In dieser Phase bin ich gerade und sie wird auch noch unbegrenzte Zeit so weiter gehen. Wie ein anderer geschrieben hatte, ist keine Zeit mit der Flöte gleich und sie ist wie das Schwert, welches ich schon ein paar Jahre zu kennen glaube, ein perfekter Spiegel von Anspannung, Ungeduld, Freude, Atemlosgkeit, Zentriertheit und vielem anderen. Eine ZEN Flöte, sagen manche.

Ich weiß noch nicht wie es genau weiter geht. Abgesehen von der Entdeckung das ich mich mit ihr gerne zusammen auf meinem Sitzkissen nieder lasse. Und erlebe wie es heute so mit den Töne und mir ist...


Nicht zuletzt ist der Klang wunderbar (Shakuhachi D, nigra). Ohne da jetzt einen realen vergleich zu haben - die Töne die zu mir kamen waren von voll und warm und tief bis hin zu schrill und aufweckend und ich habe endlich mal wieder und immer öfter ganz tief durchgeatmet. Bzw. suchte nach Wegen wieder tief durchzuatmen zu können... Es war fast so als würde ich im sitzen ne Treppe
hochsteigen, mir ging dann die Puste aus....




Also alle denen es an Luft zum Leben fehlt und denen sonstige Atemtrainings zu blöd sind, sollten mal in sich gehen. Und natürlich auch die, die von ihr gerufen werden in anderer Form. Über das Thema wie es mit meiner Atmung steht hatte ich mir vor dem Kauf in Verbindung mit der Flöte nicht so nachgedacht.

Auch scheint es nicht Noten im klassischen Sinne zu geben. Da ich Noten als Kind nur spielen und nicht bennen konnte und doch gerne Flöte spielte, habe ich mich entschieden mich erst mal so dem Stück Bambuskunstwerk anzunähren. Das Handbuch folgt und alles weitere auch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen