Samstag, 29. Januar 2011

Nette Menschen

Mir ist aufgefallen, natürlich erst nachher,....
das Bild (mit Frau, Schwert und fliegenden Köpfen vom letzten Post) steht im engen Zusammenhang mit dieser Karte die ich 2006 geschenkt bekam. 

Nicht zufällig steht das Buch Dschungelkind
von Sabine Kuegler direkt neben der Karte....
Ich gebe zu es ist eine, die es sehr lange an einem exponierten Platz aushält, ohne von mir ausgetauscht zu werden. Die Karte entspricht der Frau von der ich sie bekam zu 100 Prozent... Die Aussage ist unübertroffen und wichtig. Nett zu sein mag von Frauen oft erwartet werden, doch ist einfach langweilig und läßt mich meinen Weg nicht gehen.
Und tatsächlich hatte mein Chef gestern nochmal betont ich solle dem Kunden, der ganz besonderes nett ist, eine Email schreiben und dabei auf meine Worte achten. Ich wäre ja manchmal sehr direkt. Und wer mich nicht kennt.... (Der lernt mich kennen). Ich hatte mit dem Kunden schon mehrmals Mailkontakt und habe ein einziges Mal wörtlich auf den Tisch gehauen, tja. (seitdem läuft es besser...) zudem bin ich nach wievor der Ansicht, das ich ebenfalls oft lieb und nett bin.

Also, siehe da - die Karte und das Schwert zeigen Wirkung. Ich freue mich inzwischen nicht immer nett zu sein. Oma's und Mutti's angepaßte Erziehung aus längst vergangenen Tagen bröckelt ;-) 


...dieses "was die anderen wohl denken" bremst mich weniger. Das habe ich sowieso niemals im Griff. Und auch die von meiner Mutter auch heute noch oft verwendete Redewendung "des lieben Friedens willens" vergesse ich doch tatsächlich öfters. 


Winfried Wagner (mein erster Schwertlehrer) erklärte uns mal auf einer mehrjährigen Fortbildung es ist eine Entscheidung ob du beliebt sein willst oder geliebt wirst. Beliebt kann man bei vielen sein - und das oft sehr oberflächlich und geliebt wirst du eher von wenigen Menschen. Er hatte sich dafür entschieden, das es ihm wichtiger ist von richtigen Freunden geliebt zu werden, als bei einer möglichst großen Masse beliebt zu sein... Er sagte auch beides geht nicht. Es liegt daran wo bei einem der Focus liegt...

Freitag, 28. Januar 2011

Rundumschlag

...neulich hatte es sich ja schon in der Nacht zusammengebraut.
Die Woche war echt nicht angenehm. Nach dieser Nacht mit Pferd und Reiter.
Bzw. die nächsten 2 Tage die darauf folgten waren grunderschütternd.

Heute hat sich wieder vieles geordnet nachdem ich aufgeräumt wurde und selber aufgeräumt habe.... und geschwind kam es zu Taten die schon lange fällig waren.
ja, so ist das manchmal.

(da ich dieses Jahr meinen ersten Mondkalender habe, schaute ich nach - heute ist inzwischen ein Skorpiontag - und es ist wieder Ordnung, ich habe nach den total aus der Harmonie geratenen 3 Waage Tagen alles nötige auf den Punkt gebracht, toll. - Oder besser gesagt den Mut gehabt einen wichtigen und überfälligen  Anruf zu tätigen...)


Aquarell 18x24 cm

Dienstag, 25. Januar 2011

dark and red


Seit ein paar Tagen habe ich ein rotes Pferd und Reiter im Kopf.

Aquarell 36 x 48 cm


Hier die ersten Fotos. Sie sind unperfekt. 
Es ist dunkel und es ist rot.
Wunderschön in seiner Tonigkeit und entspringt mir. 
So ist es gerade.
So bin ich gerade....




...Mit Blitz sieht es alles etwas freundlicher aus.
Doch das ist nur Schein.



inzwischen ein besseres Foto



Und steht zum Verkauf bei DaWanda:
http://de.dawanda.com/shop/sylke-gande/870194-Pferde




Angefangen hatte es neulich
damit das in einem Bild eine Vampireule auftauchte....



Wozu zu sagen ist,
das ich Vampirfilme oder sonstig geartetes nicht mag.
Und auch nicht aufsuche und nicht freiwillig anschaue.
Auch wenn andere da Bedarf haben.

...Ich kenne meine Träume
und Vampirwürze wünsche ich darin nicht.

Doch diese Eule war plötzlich da - und damit fing alles an.
Mit dem Bild und den Eulen.
Die auch noch zuerst unschuldige Herzen waren....



Jetzt kamen noch diese beiden Gestalten,
2 Tage später, und was kommt noch?

Es ist fast schon eine Idee
da doch mal was grausiges zu malen.
Zu erleben was dann passiert.

Doch sowas tut man (ich)  ja (eigentlich) nicht.
Und was wird dann aus den Geistern die ich rief?
Mein Haus ist voll. Die sollen woanderes hingehen.

Doch eine Versuchung bleibt.
Und auf dem Bild der Eulen haben sie sich einen Platz gesucht.
2 sind da. Der der das erhält mag "sowas".
Vielleicht wollten sie genau dort hin.
So viele Fragen.


wie in dem neueren Post zu sehen ist folgte dann noch eine Frau mit schneidender Kraft... und es kann sein, ja es wird sicher noch anderes hochkommen, freu.






Donnerstag, 20. Januar 2011

Babytrommelnacht


Neulich ergab es sich, das wir in unserer Trommelgruppe erfuhren, das eine Frau von uns aus der Runde ein Baby erwartet. Überrascht und berührt haben wir unseren Abendablauf spontan verändert und für diese Frau und ihr Baby zart getrommelt. Und sie in unsere Mitte genommen.

Das war sooooooo berührend.
Es gab danach auch nix mehr zu sagen.

Einmalig dieser Abend. Und da in mir das alles noch sehr lebendig ist und ich mich mit allen tief verbunden fühle, hatte ich sofort eine große Sehnsucht nach einem Bild dazu. Jetzt schon fast eine Woche her wurde es Zeit. Und es war mal wieder egal das es schon nach 24 Uhr war. So ein Werk gibt Kraft und ich kann danach sicher gut schlafen... (so war es dann auch)

Ein paar Tiere sind auch gleich noch mit aufs Blatt geflogen
und wollen ebenso da sein...

Aquarell 24 x 32 cm, 19.1.2011

Montag, 17. Januar 2011

Entscheidung



Entscheidung
80 x 105 cm groß, 2007 entstanden.
Mischtechnik auf braunem Bütten Papier.


.....dieses Bild trägt diesen Titel 
und zeigt woher das oft verwendete Wort kommt.

Zum dem habe ich gelernt das das Schwert ein Zuhause hat
und auch wenn es auf seinem Weg ist... – wieder "in" dieses heimkehrt.
Und eine Einheit entsteht. Mit Nähe und Zeiten der Distanz.

Wobei die Verbindung zu diesem Heim
ebenso auf seinem Weg nicht abbrechen sollte,
da das Schwert ja sonst seinen wichtigen Gegenpol verliert.

Eine Entscheidung zeichnet sich durch ihre Klarheit aus.
Also hat der vollendete Schnitt und der damit verbundene Schritt
einen entschlossenen Beginn, einen eindeutigen und sicher geführten Weg
und ein ebenso deutliches Ende.
Indem das Schwert in die Scheide zurückgeführt wird.

Deshalb sehen meine Lehrer das Schwert auch als Spiegel,
denn alles was sich mit ihm zeigt, kann ich mit der Zeit und achtsamer Hilfe
erkennen und vieles läßt sich auf mein Leben übertragen.
Und zum Glück oft sehr einfach (ver-)ändern
oder auch erst mal deutlich erleben....

...Denn auch ich bin mit meinem Schwert
schon nach vorne geflogen und fast umgefallen.
Habe zum Ziel hin einen großen Schritt gemacht und
die kleinen ausgelassen - oder diese nicht erkannt.
Was mich dann in sehr großen Streß
und Unsicherheit brachte (auch im Alltag).

 Habe das Zuhause nicht mehr gefunden
bzw. vergessen wo es überhaupt ist.
Oder so viel Kraft, viel mehr als nötig, in meine Entscheidung gelegt
das mir alles wehtat - der Rücken zuerst.
Auch schlage ich oft noch - auch wenn es feiner ginge.
Und ein anderes Mal wird das Ganze nicht rund,
weil ich sehr festhielt - wo ich viel lockerer sein könnte.

Und alles hängt damit zusammen was in meinem Kopf abgeht.
Je nach Tagesverfassung und den Themen die mich bewegen
zeigt sich das hier unverfälscht.

Es ist eine sehr feine und für mich äußerst effektive Arbeit,
die auch jetzt nach gut 5 Jahren ein Übungsweg ist, ist der kein Ende hat.
Die die mit mir sind entdecken doch tatsächlich
immer wieder neues was verändert werden kann
und entwickeln sich ebenso weiter.


Wen es interessiert - die Lehrer sind unter Links zu finden.

Sonntag, 9. Januar 2011

Ein Nachtspaziergang

In letzter Zeit war ich öfters mit der kleinen Digikamera in München unterwegs. Bin einfach mit der U-Bahn oder Bus losgefahren und dann irgendwo ausgestiegen und wieder nach Hause gelaufen oder auch gefahren. Dank weitreichendem Ticket kann ich sozuagen überall in Klein-München hinkommen. Sehr bereichernd. Werde ich beibehalten und besonders bei Nacht.

Anbei ein paar Fotos von diesem Abend. Sie sind alle in der Ecke Baldeplatz, Isar entstanden.

Wittelsbacher Brücke


Zaun bei einem indischen Restaurant

Straße nahe Isar


Alte Brücke
Tunnel
wieder beim Inder am Baldeplatz

Donnerstag, 6. Januar 2011

Herzblut

Herzblut, Acryl auf Leinwand 1995

FREIHEIT 

ICH HABE
DEINE AUGEN GESEHEN
GESCHLOSSEN
MIT ZITTERNDEN WIMPERN

EIN VERSTECKTES LÄCHELN
UM DEINEN MUND

HIN UND HER GESCHMISSEN
DEIN KOPF
MIT DUNKLEM HAAR
RASCHELND AUF STOFF

DIE SEHNEN AM HALS
VOLLER SPANNUNG

HABE DIR DIE ANGST GENOMMEN
SO ZU SEIN WIE DU BIST

HALTE MEINE HAND
UND ICH DEINE

BEBEND
DEIN KÖRPER NEBEN MIR
UND EIN KLEINER SCHRITT
IN DIE FREIHEIT
FÜR UNS BEIDE


27.12.1997




....es folgen noch ein paar Bilder aus diesem intensivem Lebensabschnitt...

Dienstag, 4. Januar 2011

Engel Nr. 9 bis 16

es sind inzwischen schon ein paar mehr geworden. Ich stelle sie einfach hier zusammen. Mögen sie doch für jeden Bertachter eine etwas andere Symbolik haben...

Engelbilder sind auch als Original hier im Shop zu finden:

http://de.dawanda.com/shop/sylke-gande/701174-Engel?#shop_products


Aquarell, Format 8 x 10,5 cm


Engel Nr. 8


Engel Nr. 9


Engel Nr.10


Engel Nr. 11




Engel Nr. 12 (private Sammlung)











Engel Nr. 13




Angel at work    Nr. 14




Engel Nr. 15 (private Sammlung)



Engel Nr. 16


Montag, 3. Januar 2011

Schwertkämpfer am Morgen

Und dieser entstand auch noch um 6 Uhr in der Früh, wo ich normal nicht auf bin - doch ich konnte nicht schlafen. Und was dann tun? Ich bin einfach wieder aufgestanden...

Ja, ich habe schon sehr lange kein Schwertbild mehr gemalt. Auch wenn die Sehnsucht danach da ist, habe ich diese lange kurzerhand ausgeblendet. Weil einiges damit verbunden ist.

Hatte ich doch 2003 von diesen und anderen Kampfkunstbildern (Aikido, Kendo) gelebt und da auch einen Freundeskreis dieser Bilder aufgebaut. Dieser hat mich nach allen Kräften unterstützt und ich bin nicht verhungert. Auch wenn es öfters mal nur Kartoffeln gab, für viele Tage, doch das fand ich nicht sonderlich schlimm. Wichtig war das ich Geld fürs Leben hatte und das klappte.

In dem Jahr habe ich gelernt die Nerven nicht endgültig zu verlieren und zu meditieren. Das hat mir geholfen am Boden zu bleiben. Oder ihn wieder zu finden. Denn  näher als dort kann man diesem ja kaum kommen. Außer in der Natur.

Es gab da ein paar Wochen da bin ich auf Messers Schneide langspaziert und einer hat es bemerkt. Das war viel zu der Zeit. Ein Mensch, tja und dem bin ich bis heute äußerst dankbar. Gruß nach Norden.

Langsam hat sich dann mein Zustand verändert. Hatte den Abgrund besichtigt mit Haut, Herz und Haar und bin wieder rausgeklettert. Seitdem kann mich echt so schnell wenig über längere Zeit aus der Fassung bringen. Mein Schwertlehrer bezeichnet mich als Fels in der Brandung. Da ist wohl was dran.

Als ich dann im Herbst 2003 wieder einen Platz als Grafikdesigner fand, habe aufgehört mehr Bilder bei ebay anzubieten. War doch das ganz Jahr sehr einschneidend, belastend gewesen und ich hatte zudem die Schnauze voll von dem Verkaufen, Kundenkontakt, verschicken, fotografieren etc. und der ganzen Arbeit die da so mit dran hängt. Auch wurden die rechtlichen Regeln für Internet Verkäufe zunehmend komplizierter, was mich abschreckte.

Doch mir ist bewußt das einige sich sicher sehr freuen würden was neues zu sehen. Das brennt wie ein Feuer in mir. Nicht zuletzt will ich auch - ... wieder anknüpfen. (Zudem ist es spannend was nach 7 Jahren sich bei mir getan hat. Ich bin ja nicht mehr die selbe Frau.) Es ist natürlich auch wieder möglich ist bei ebay oder woanders erfolgreich aktiv zu sein. Und darum das Bild.

Zu bemerken ist, das es in den vergangen Jahren schon ein paar Bilder (Kampfkunst) gab. Doch das ist sozusagen nur ein kleiner Eindruck, 1-3 Bilder pro Jahr. Ein Ausschnitt von einem Prozeß der weniger auf dem Papier stattfand.



Schwertkämpfer
24 x 18 cm Aquarell


Samstag, 1. Januar 2011

Der Feuervogel


Die erste Arbeit im noch unverbrauchtem neuen Jahr. Eine große Ladung Blau. So besinnlich wie der Tag heute, gewürzt mit einer Portion Feuer. Viel kann ich zu ihm gerade noch nicht sagen. Er war plötzlich da, in meinem Kopf. Und hat sich regelrecht aufs Papier gedrängt. Noch bevor ich die Neujahrsluft schnuppern konnte. Was ich jetzt sofort nachhole.....

Nachtrag:
...Eben gerade wurde mir der Hinweis gegeben das das Auge ein Herz sei. Das ist mir doch tatsächlich bisher entgangen. Das lag wohl noch etwas im Dunklen, so wie der Tag heute auch ruhig und blaugrau ist. Meine Zeit gerade am Fluß war wundervoll. Es ist doch immer wieder erstaunlich, das bei Dunkelheit da kaum noch einer unterwegs ist. So war ich da, am schwarzen Wasser mit den unsichtbaren, schnatternden Enten und verschwommenen Laternen auf den Brücken umgeben von Schnee, Rauschen und Stille...



Das Original ist jetzt zu finden im Dawanda Shop:



http://de.dawanda.com/product/16269434-Blauer-FeuerVogel-GANDE


Als Print bei mygall:
http://www.mygall.net

Das Original ist 24 x 18 cm groß, ein Aquarell.
Bei Interesse bitte den Shop besuchen.
Andere Farben dieses Vogels und Formate sind möglich.