Sonntag, 30. Dezember 2012

Vergeben

heute war ich aus aktuellem Anlass (das Jahr hatte ja doch viele Tage mit Ereignissen) und auch wegen dem was ich bis heute so angesammelt habe -  zudem Rückenschmerzen - auf einer Vergebungs-Zeremonie nach Collin Tipping.

Die vergangen Monate bin ich durch vieles durch, hab hingeschaut, weggeschaut und einiges rausgelassen, losgelassen. Und doch stellt sich für mich ein innerer Frieden, vom Gefühl her, nur schwer ein. Das betrifft einige Themen/Erlebnisse die mein Leben vergiften, so der Eindruck. Das mag ich inzwischen nicht mehr hinnehmen.

Zudem wurde mir vor Ort dann auch noch bewußt, wie mich "das keine Lösung finden" ausbremst in jeglicher Form. Es frisst Energie, viel zu viel.



Und so kam dann ein Gewisse Sehnsucht auf dafür, und für das was mir noch in Zukunft begegnet, etwas in der Hand zu haben. Meine Denkweise zu ändern. Und so fuhr ich heute nach Gröbenzell, einem kleinen Ort bei München.

Der Abend hat mir sehr gut getan. Empfehlenswert. Die Gruppe war recht groß, Menschen die sich auch aufgemacht hatten. Die vielleicht auch mal etwas tun wollten. Und nicht nur Bücher über das Thema lesen, oder in sich selber nach Lösungen suchen, schon viel zu lange...

Der Ablauf war relativ einfach und sehr tiefgehend. Und es spielte sich alles sehr bewusst im Kreis ab. Alle die da waren, bildeten diesen Kreis von Menschen, stehend, gehend.... Und durch den Kreis gab es Begegnung und auch  Schutz. Es wurde geteilt, wahrgenommen, gewürdigt, ......

Die Leitung des Abends war professionell (Leitung + Assistentin) und einfühlsam.

Im Augenblick hat vieles an Schwere und Wichtigkeit verloren. Das Beieinandersein war berührend. Es war gut.
Auch 3,5 Stunden sind eine Zeit in der etwas möglich ist.

Wie ich es verstanden habe, kam Collin zu dieser Methode als er krebskranke Menschen betreute. Die oft nicht mehr so viele Tage zu Leben hatten. Und er konnte ihnen so etwas effektives und lösendes anbieten, für die Zeit die sie noch da sind. Zudem war ihm aufgefallen, das diese Menschen oft viel Groll in sich trugen, der sie vielleicht auch erkranken ließ.

Hier Infos:

Gröbenzell/München:

Ulrike Heinich - Mein Weg

Deutschland:

http://www.tipping-methode.de/


Auch habe ich vor kurzem das Intersein Programm 2013 erhalten.
Und hier gibt es ebenso Möglichkeiten. An einem sehr gutem Platz, weit weg vom Alltag und gewohntem. Ein Ort der mich bisher unterstützt hat zu mir zu finden.

Thema Versöhnung:

Programm 2013

Hauptseite:

http://www.intersein-zentrum.de/


DŌ 


DŌ 




Der König lebt


Das Thema 
König und Königin läuft einfach weiter...

Interessant, solche Hausaufgaben
...wenn ich sie umsetze.

Samstag, 29. Dezember 2012

Wien






Fundstücke aus Wien, November 2012.

Mit wunderschönen leuchtenden Bäumen.
Leider hatte ich nur kurz Zeit 
das einzufangen.

Love hurts







Love hurts


Text den ich dazu fand:


When love 
beckons to you, follow him,
Though his ways are hard and steep.
And when his wings enfold you yield to him,
Though the sword
hidden among his pinions may wound you.
And when he speaks to you 
believe in him,
Though his voice 
may shatter your dreams
as the north wind lays waste the garden.

For even as love crowns 
you so shall he crucify you.

by Kahlil Gibran 




...und was sonst noch wichtig ist.

Wochenende,
Jahresende, Monatsende.
Einfache Kost, genug Farben
und was sonst eben 
auch noch wichtig ist.

Maches davon ist unsichtbar.




Donnerstag, 27. Dezember 2012

König und Königin

Das neulich gefundene Schloss ist noch da.
Und auch der König und die Königin.
Bin noch mal in mich gegangen.

Und hab' mich erinnert...
Langsam füllt sich der Ort mit Leben.

Mir ist jetzt schon klar, in meinem realen Zuhause verändert sich auch einiges.
Auch je öfter ich dieses Schloss besuche....




Endlos




Achtsamkeit




Frieden


Alle Bilder sind als Print bei Redbubble zu erhalten:




Und die Musik zu den Bildern, Musik des Tages.
Bei der alles möglich ist....


Omar Faruk Tekbilek - Magic Of The Evening!


falls der Link nicht funktioniert direkt auf Youtube suchen...






Dienstag, 25. Dezember 2012

Montag, 24. Dezember 2012

Das Schloss


König und Königin


Es gab da neulich 
einen Traum vom Schloss.

Von meiner Lehrerin 
bekam ich die Aufgabe 
mir das mal genauer anzuschauen.
Ob da nich auch noch ein Platz für mich ist?!

Heute bin ich da wieder hin
und fand es bewohnt
mit König & Königin.







Rose



Sonntag, 23. Dezember 2012

Antonio Falleti

endlich nach einem Jahr 
habe ich es geschafft ein Bild von Antonio 
rahmen zu lassen.



Es ist wunderschön.
Und brauchte unbedingt ein passendes Zuhause.

Die Rahmung hat Werner Murrer aus München angefertig.
Was eine richtige Entscheidung war....

Wem die Arbeiten von Antonio Falleti gefallen,
der besuche bitte seine FB Page oder den Blog.

Er lebt in Italien - in Mailand und Triest.

Ich selber habe ihn 2010 
auf einem Kunstcamp in Kappadokien 
kennen gelernt.

Und wird sind seit diesen Wochen 
in eher stillem Austausch.
Ein Austausch unserer Arbeiten, 
ohne viele Worte und Treffen die ebenso
besinnlich sind.

Über gemeinsame Erlebnisse 
steht auch noch einiges in diesen Berichten:








Ich habe auch seit 2011 einige 
Ausstellungs-Einladungen für ihn entworfen:











Donnerstag, 20. Dezember 2012

Schamanische Wege

wer schon immer mal mit Leib und Seele schamanische Wege beschreiten wollte, dem kann ich die kurzen oder längeren Kurse von Wolf Ondruschka empfehlen. ...Ich habe ihn 30 Jahre später wieder getroffen, nachdem er 1 Jahr lang mein Klassenlehrer war. Und bin wieder Schülerin von ihm, seit 2009.



Alles was ich dort erfahren habe ist sehr handfest, verständlich und einfach später zu üben und kann so leicht in den Alltag einfließen. Was es bei mir inzwischen tut - immer öfter. Und das ist schön.


Also es ist jetzt nicht Hokus Pokus - sondern eine Sammlung von Übungen und Kommunikationsmöglichkeiten, die mir helfen z.B. Entscheidungen stimmiger für mich zu treffen. Und mir einen besseren Überblick geben - bei einer klaren Fragestellung.


Mit Ergebnissen und Hinweisen zu denen ich früher keinen Zugang hatte. Und mit Hilfe der Gruppe, dem offen Austausch, zeigt sich dann noch anderes, ebenso wichtiges. Denn durch das sich Mitteilen, das Aussprechen wird dann oft das noch an den richtigen Platz gerückt, was im ersten Augenblick verwirrend oder nicht zusammenhängend erschien.



Das alles findet aktiv in der Natur oder im Seminarraum und ebenso Zuhause statt. Sicher ist es ein Ziel mit der Zeit an jedem nur erdenklichen Ort an das einem umfassende Wissen und die angebotene Hilfe anknüpfen zu können. Wer will, wächst da langsam hinein. Ich habe bei vielen erlebt, das allein schon die Neugierde und Sehnsucht vieles in Gang bringt.



Es entsteht ein intensiver Austausch. Wir tun einiges. Jeder geht seinen Weg.


Da sind Steine, Bäume, sonstigen Gegenständen/Orte des Alltags, Plätze in der Natur, ein Medizinrad aus Steinen gelegt und Menschen die Quellen und treue Partner die mir etwas mitteilen können.


Auf viele Arten, wenn ich sie darum bitte, wenn ich Fragen habe, wenn ich selber keine Lösung sehe oder einfach nur Frieden oder Trost brauche. Und wenn ich die Stille suche, ruhig werde, inne halte, mir Zeit nehme und den nächsten Schritt gehe...


Wolf ist kein esoterischer Überflieger und so für mich sehr passend.
Eher bescheiden wirkend, kurz auch mal mürrisch und hart und doch schätze ich das was er uns als Aufgaben ans Herz legt sehr. Eben ein ganz normaler Mensch mit Mut, Zweifel und Sonnenschein. Wir alle verändern uns im Zusammensein und Erleben im positiven Sinne... ist mir aufgefallen.



Er hat klare Prinzipien was seinen Unterricht betrifft. So sind die Gruppen klein (bisher ca. 8 Personen) und sollte man (auch nach einem Kurs) Hilfe benötigen ist er da. Er hat bei Sun Bear gelernt und lebte einige Jahre in Findhorn.

Gerne arbeitet er mit dem Medizinrad von Sun Bear, welches eine Fülle von Informationen liefern kann, ein Spiegel für jeden ist. Und von der Gruppe aktiv benutzt wird und oft auch im Zimmer gelegt wird.

Mich hat das mit Haut und Haar erlebte und durchlebte Wissen inzwischen sehr verändert und tief berührt. Und mir öfters Türen zu einer deutlichen ins Detail gehenden und ebenso überblickartigen Sichtweise auf mein Leben + Umfeld verschafft.

Mit manchmal verblüffenden Antworten, schönen Erfahrungen und nicht so einfachen Situation, die sich ebenso lösen ließen. Ich bin jetzt wieder viel öfter verbunden - mit der Natur und vielem was mich umgibt und auch in mir ist. Und wenn nicht, fällt mir zumindest nach einer Zeit ein, was ich tun könnte um das was gerade schief läuft zu verändern.

Ich gehe den Weg weiter (nächstes Jahr im Extertal) und baue das liebgewonnene weiter aus. Das Lernen in den Kursen hat sich bisher für mich als vollkommen unstressig erwiesen. Ich mache mir wenig Gedanken vorher, es sei denn, wir haben eine Aufgabe bekommen. Doch auch sowas hatte es immer in sich und war sehr interessant, lehrreich und spannend und öfters amüsant.



Da ich mitbekomme, das die neuen Kurse für 2013 bald ausgebucht sind
hier der Link für alle Interessenten. Es sind meist keine Vorkenntnisse nötig. Alles gelehrte ist für den Alltagsgebrauch und oft simpel und seher wirkungsvoll.
So mein Eindruck.

Die Kurse finden in München und im Extertal/NRW statt.

www.medizinradgeber.de


Samstag, 1. Dezember 2012

Fremd





Zur Zeit 
komme ich mir 
fremdgesteuert vor.

Es ist gerade 
und schon seit Sommer
auf ein paar Ebenen so viel los, 
dass ich hauptsächlich schaue das alles im Fluß bleibt
oder wieder langsam 
in Bewegung kommt.

Und ich 
die damit verbundenen Aufgaben 
oder Erlebnisse
verarbeite.

Zudem ist 
bei dem vielen 
was sich so tut,
dann auch noch das im Augenblick
wichtige nicht zu übersehen.
Vor lauter viel hier und viel dort.

Und ebenso
das ich dabei 
auch noch heil bleibe oder mich pflege.
Da wo es schmerzt.

Was nicht so einfach ist,
so den Punkt nicht zu missachten,
wenn mal wieder 
dringend eine Pause 
angesagt ist.
Oder Trauer 
den Tag überschattet.

Den Rest 
habe ich abgegeben...

Und je mehr ich mich dem hingebe,
 um so unkomplizierter ist mein Alltag.

Wie schön 
Berge zu versetzten.