Donnerstag, 28. Februar 2013

Zwei Vögel




...links der Mann, rechts die Frau :-)







Wieder wurde mit einem abstrakten Untergrund begonnen.
Was mir ehrlich gesagt sehr Spaß machte.
So schön ungeplant.

Und wieder habe ich an 2 Bildern gleichzeitig gearbeitet.
...Und auch schnell was gesehen, was ich zuerst nicht malen wollte
dann, später ....doch.




Sonntag, 24. Februar 2013

Teig und Farbe



Ich habe vergessen woraus der Teig war...
Doch nicht vergessen will ich dieses ganze Werk....

Der Tag als wird dort waren
wurden speziell die Wesen der Dunkelheit geehrt.

Ob das hier etwas damit zu tun hat,
kann ich leider nicht sagen.

Mother Temple of Besakih, Bali





Samstag, 16. Februar 2013

Falcon-Phoenix

Dieser Feuervogel ist parallel zum Gottesmutter Bild entstanden.


Falcon-Phoenix
Acryl





Die Anfänge...
Tableau nachdem es ganzflächig mit 
transparentem Gelb überstrichen wurde.
Auch schon eine Transformation.




Prof. Phil hatte mir gezeigt 
wie ich die gelbe Lasur austragen sollte...



Montag, 11. Februar 2013

Ans Licht

die erste Arbeit die Fern von Zuhause entstand.
In unserer Malklasse rund um Prof. Philip Rubinov Jacobson haben wir hauptsächlich mit abstrakten Hintergründen begonnen unsere Arbeiten entstehen zu lassen. Diese Strukturen wurden mit Tüchern, Folie, Pinsel etc. erzeugt. So gab es vollfarbige und helle Stellen auf der Leinwand, wo Farbe wieder mit den Werkzeugen abgenommen wurde und es lichter wurde.

Danach wurde viel mit lasierenden Schichten gearbeitet. Die oft das ganze Bild abdeckten. Z.B. in transparentem Gelb. Auch wurde die noch feuchte gelbe Farbe stellenweise wieder abgetupft oder sie blieb erhalten. Einfach so wie ich wollte. Also ein Bild zu Beginn aus einigen Farbschichten und später dann die Feinarbeit. Viel Arbeit, die man nicht so sieht, aber die wundervolle Tiefe bringt....

Ich habe parallel an 2 Bilder gearbeitet. Hier das erste davon.

....So war ich dann auch ziemlich gespannt, was sich bei mir so alles einfinden würde. Auf diesem abstrakten, sehr dunklen Untergrund. Der nur ein paar lichtere Stellen aufwies, das ursprüngliche reine Weiß war verschwunden.

Also alles in allem sehr düster - zu düster? War schon eine Herausforderung für mich. Ich wollte gerade nicht so Dunkelheit - sondern was helles. Doch Helligkeit kam dann erst nach und nach.

Das was ich in den Formen entdeckte, habe ich dann mehr ausgearbeitet. Bei allen 4 Bildern, habe ich mich gegen das sofort erkannte zuerst mal sehr gesträubt.

Und es dann später doch angenommen....
wie auch auf diesem ersten Bild. Ich wollte sowas nicht malen. Und schon gar nicht als erstes Bild. Was die anderen dann wohl denken... Nach einigem hin und her ging es dann doch weiter. Mit allem was ich fand

Am Tag zuvor hatten wir den Mother Temple besucht.
Der aus unzähligen einzelnen Tempeln besteht und sich weitläufig über einen Hang erstreckt. Dann also doch passend?! Auch er war von der Substanz sehr düster und schön.








Holy mother
30 x 40 cm
Acryl auf Gesso Board


Unser Arbeitsraum.




Sonntag, 10. Februar 2013

Gaben

für den Ort
für den Himmel
für die Erde
für die Geister
für die dunkle Welt
für die lichte Welt
für das Leben
...

In meiner Zeit auf Bali bin ich über viele Gaben gestolpert.
Die wirklich überall zu finden sind und regelmäßig erneuert werden.
Lebendige Verbindung zu allem was Leben ist.

Für die sichtbare und unsichtbare Welt.
....hat mich sehr berührt.



In der Umgebung von "Elephant's Cave"



Mother Temple: Unser Fahrer mit Gaben für Tempel und unsere Gebete


Priester im Gebet






Räucherstäbchen und diverse Blumen 
die beim Gebet im Tempel benötigt werden.








Auf der weitläufigen Anlage vom Mother Temple






Hausaltar im Geschäft (Ubud)